Aktuelle Infos zur Corona Eindämmung/Kita-Schließung

allgemeine Infos zu COVID-19 findet ihr auf der Homepage des RKI

Bitte beachten:

Stichwort „Kita-Schließung“

Da bis zum 18.03.2020 niemand die Voraussetzung zur Betreuung erfüllen konnte (siehe auch FAQ) bzw. kein weiterer Betreuungsanspruch angemeldet wurde, werden wir die Kita entsprechend der „Fachempfehlung Nr 5) ab sofort schließen und das Personal nach Hause schicken.

Falls ihr kurzfristig doch Betreuungsbedarf habt und die Voraussetzungen erfüllt, könnt ihr diesen unter der folgenden Mail Adresse anmelden.


corona@spatzennest-wuppertal.de

Bitte beachtet dabei noch folgende Punkte

  • Meldung bis spätestens 17:00 Uhr für eine Betreuung am nächsten Tag
    Wir werden dann die Gruppenerzieherinnen der betroffenen Kinder für den nächsten Tag „reaktivieren“.
  • die „Unabkömmlichkeitsbescheinigungen“ (bitte als PDF senden) des Arbeitgebers muss vorliegen und die weiteren Voraussetzungen erfüllt sein
  • gebt bitte die gewünschten Betreuungszeiten inkl. der benötigten Tage an (also z.B. von 08:00 – 15:00 Uhr)
    zur Vermeidung von weiteren Infektionsketten und als Schutz, sind die Mitarbeiter nur während dieser Zeit anwesend und verlassen danach unverzüglich die Kita
  • die Kinder werden am Kücheneingang entgegen genommen, die Eltern dürfen die Kita nicht betreten
  • da wir während der Notfall-Betreuung kein Personal in der Küche haben, müßt ihr bitte den Kindern ein „Lunchpaket“ (Frühstück, Mittag und ggf. Zwischenmahlzeit) mitgeben
  • für die U3 Kinder bitte Wickel-bzw. Pflegeprodukte mitgeben

Bitte berücksichtigt dabei aber auch den folgenden Appell des MKFFI:

Wir appellieren gleichwohl an alle Eltern:
Aus Infektionsschutzgründen sollte die Inanspruchnahme dieser Neuregelung auf das unbedingt erforderliche Maß beschränkt bleiben. Bitte bringen Sie Ihre Kinder nur dann in die Kindertageseinrichtung oder die Kindertagespflege, wenn Sie die Betreuung wirklich nicht selbst wahrnehmen oder anderweitig verantwortungsvoll – nach den Empfehlungen des RKI – organisieren können.

Tragen Sie zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus bei, indem Sie die Kinderzahl in den Betreuungsgruppen nicht größer machen als unbedingt erforderlich. Beachten Sie auch das mit jedem zusätzlichen Kontakt außerhalb der Familie steigende Infektionsrisiko für Ihr Kind und Ihre Familie.

Bitte denken Sie auch an die Gesundheit und das Wohl der Betreuerinnen und Betreuer in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege.

Die gesamte Bevölkerung ist aufgefordert, Sozialkontakte soweit wie möglich zu vermeiden. Bitte wirken Sie hieran mit.

Quelle: Elternbrief Nr. 3 des MKFFI (siehe News vom 23.03.2020)

Stichwort „Schlüsselperson

Entsprechend der Weisung des Ministeriums dürfen nur „Schlüsselpersonen“ (Definition siehe Info vom 15.03.2020 und 20.03.202 und 21.03.2020) ihre Kinder unter folgenden Bedingungen in die Kita bringen:

  • Schlüsselpersonen dürfen ihre Kinder zur Betreuung bringen, wenn sie alleinerziehend sind oder beide Elternteile Schlüsselpersonen sind (Update, siehe Info vom 20.03.2020)
    • ein entsprechender Nachweis des Arbeitgeber muß bis spätestens 18.03.2020 zur Öffnung der Kita (7:15 Uhr) vorliegen
      Inzwischen liegt uns auch ein Mustervordruck vor, den ihr hier bzw hier herunterladen könnt
    • Bitte beachtet auch die FAQ zum Betretungsverbot (und hier insbesondere den Punkt „Fragen zum Betreuungsanspruch von Schlüsselpersonen“ ab Seite 3)
  • Kinder dürfen nicht gebracht werden, wenn sie
    • Krankheitssymptome aufweisen,
    • wissentlich in Kontakt zu infizierten Personen stehen, es sei denn seit, dass seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen,
    • sich in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) es sei denn, dass 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome zeigen

30.03.2020

28.03.2020

Entsprechend den Empfehlungen aus dem Fachinfo Nr. 11 setzen wir keine Erzieherinnen ein, die den vom RKI genannten Risikogruppen angehören.

25.03.2020

Entsprechend einer Pressemitteilung der Stadt Wuppertal, wurden die städtischen Elternbeiträge für April ausgesetzt.
Bitte beachtet aber, dass der monatliche Trägeranteil in Höhe von 19 € (60 € – 41 € Essensgeld) von uns eingezogen wurde.

23.03.2020

21.03.2020

20.03.2020

heute erreichte uns eine Mail der Stadt Wuppertal, in der diese von der bisherigen Auslegung des Landes bzgl. „Betreuungsanspruch von Schlüsselpersonen“ abweicht.

Abweichend von der Weisung des MKFFI vom 13.03.2020 werden in Wuppertaler Tageseinrichtungen für Kinder, Kindertagespflegen und Schulen (Klassen 1-6) auch dann die Kinder von in kritischer Infrastruktur Beschäftigten (Gesundheitswesen, Gesundheitsamt, Medizinwesen, der Pflege, der Betreuung und Polizei) betreut, wenn deren Ehegatten / Partner bzw. die anderen Sorgeberechtigten nicht in kritischer Infrastruktur beschäftigt sind bzw. einen solchen Nachweis nicht beibringen können.

Quelle: Mail vom Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder – Jugendamt vom 20.03.2020

Dementsprechend haben wir die Voraussetzungen oben angepasst.

18.03.2020

17.03.2020

16.03.2020 10:15 Uhr

weitere Infos des Familienministeriums liegen jetzt vor

15.03.2020 20:30 Uhr

neue Infos des Familien-Ministeriums

14.03.2020 19:41 Uhr

Infos der Stadt Wuppertal

14.03.2020 16:00 Uhr

wir haben erste Infos von unserem Träger bekommen:

Zitat:
Ab Montag gilt ein Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte). Hierzu gelten jedoch Ausnahmen. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen erhalten den Betrieb ab Montag zunächst offen! So soll es ermöglicht werden, dass in den Fällen, in den beide Eltern oder Alleinerziehende in kritischer Infrastruktur arbeiten, ihre Kinder wie gewohnt in die Einrichtungen bringen können. Voraussetzung hierfür:


die Kinder weisen keine Krankheitssymptome auf,

die Kinder stehen nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und sie weisen keine Krankheitssymptome auf,

die Kinder haben sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie zeigen keine Krankheitssymptome.



Desweiteren soll bis Montagmorgen auch der Erlass vorliegen, der den Terminus „Kritische Infrastruktur“ klärt.

14.03.2020 12:00 Uhr

Inzwischen haben wir den Erlass des Ministeriums im Internet gefunden (siehe folgende Links):

Was bedeutet das jetzt für das Spatzennest?
Die Kita bleibt für Kinder von „unentbehrlichen Schlüsselpersonen“ geöffnet. Welche Personen als „unentbehrlich“ gelten ist grob im Erlass unter Punkt 2 geregelt.
Falls ihr zu diesem Personenkreis gehört, sprecht bitte am Montag Olivia oder Silke an (telefonisch).
Wir versuchen auch, die (nach unserer Einschätzung) betroffenen Eltern vorab anzusprechen.
Außerdem müsst ihr uns das entsprechend nachweisen (siehe Erlass Punkt 3).
Da bis Montag vermutlich niemand einen entsprechenden Nachweis vorlegen kann, bitten wir euch, diesen bis spätestens Mittwoch nachzureichen.

Alle anderen Eltern/Kinder können und dürfen wir leider nicht herein lassen.

13.03.2020

Liebe Eltern,

das Land NRW hat am 13.03.2020 ein Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Corona Infektionen beschlossen (siehe hier).

Davon betroffen ist auch das Spatzennest.
Wir müssen euch deshalb leider mitteilen, dass die Einrichtung vom 16.03.2020 bis voraussichtlich 19.04.2020 für Kinder geschlossen bleibt.

Weitere Infos der Träger und Kommunen liegen uns bisher noch nicht vor.

Da in dieser Zeit auch keine Essensausgabe an die Kinder stattfindet, werden wir diese Kosten in Höhe von 41 € im April nicht einziehen.

Kommentare sind geschlossen.