Aktuelle Infos zu Covid 19

Allgemeine Infos zu COVID-19 findet ihr auf der Homepage des RKI


Infos zum „Regelbetrieb“ im Spatzennest ab dem 17.08.2020 (hier klicken)

Wie ihr den Medien (und den Schreiben des Landes NRW und des MKFFI) entnehmen könnt, findet ab dem 17.08.2020 wieder ein „Regelbetrieb“ in den KITAs statt.

Hier (und in der Spatzennest Cloud) werden wir wieder die wichtigsten Daten, Verordnungen usw. zum Regelbetrieb veröffentlichen.

Bitte beachtet auch die zum Download angebotenen Dokumente und Links (s.u.)

Update vom 20.08.2020

Mit einer heutigen Mail vom „Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder – Jugendamt“ wurde uns die immer noch aktuelle „Handreichung der Unfallkasse NRW“ zugestellt. Die enthält für uns zwar auch nicht viel neue Infos, ist aber gut strukturiert, weshalb wir sie hier auch noch mal zum Download zur Verfügung stellen.

Das Anschreiben enthielt u.a. auch noch folgenden wichtigen Passus:

…. Seit dem 17.08.2020 gilt auch für den Bereich der Kindertagesbetreuung wieder der Regelbetrieb. Angesichts der aktuellen Entwicklungen und den damit verbundenen steigenden Fallzahlen bleibt es weiterhin eine große Herausforderung für uns alle, den Spagat zwischen bestehenden Hygieneanforderungen und Alltag gut zu meistern. An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass es den Trägern natürlich unbenommen bleibt, vor Ort weiterhin in festen Gruppen zu arbeiten und die gruppenübergreifenden Angebote möglichst gering zu halten.
Anbei erhalten Sie diesbezüglich die aktuelle Handreichung der Unfallkasse NRW……

Zur weiteren Minimierung der Ansteckungsgefahr setzen wir deshalb auch weiterhin die Empfehlungen – soweit möglich – um. Dazu gehören u.a.:

  • Trennung der Gruppen
    • dies gilt auch auf dem Außengelände
  • Betretungsverbot für die Eltern
  • Einhaltung der Abstandsgebote
  • Tragen von MNS, insbesondere wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann
  • keine Ausflüge (insbesondere nicht mit dem ÖPNV)
  • etc.

Aufgrund unseres Personalschlüssels, der Öffnungszeiten und durch Ausfälle (Krankheit, Urlaub usw.) ist es leider nicht immer möglich, auch die Erzieherinnen komplett zu trennen und ein „Gruppenspringen“ zu verhindern. Anderenfalls könnten wir den Betrieb für einzelne Gruppen nicht aufrecht zu erhalten.

Aber auch in diesem Fällen gilt, dass wir versuchen, das Risiko soweit möglich zu reduzieren!

Downloads zur Info vom 20.08.2020


Update vom 12.08.2020
Auszüge aus unserer Mail vom 12.08.2020

  • Zeiten:
    • Öffnungszeiten: 07:15 – 17:15 Uhr (also wieder 45 bzw. 35 Stunden)
    • Bringzeiten: 07:15 – 09:00 Uhr
    • Abholzeiten: 12:45 – 13:00 Uhr und 13:30 – 17:15 Uhr
  • Umgang mit Krankheitssymptomen bei Kindern, Eltern, Beschäftigten:
    • Kinder dürfen generell nicht betreut werden, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen.
      Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich. 
    • Kinder dürfen zudem nicht betreut werden, wenn Elternteile bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 (insbesondere Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten, Halsschmerzen) aufweisen. 
      Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich. 
    • Eine Betreuung ist auch ausgeschlossen, wenn die Kinder, Elternteile oder andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Kontakt mit Personen hatten, die akut mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Die Leitung der Kindertageseinrichtung bzw. die Kindertagespflegeperson hat die Betreuung eines Kindes zurückzuweisen, wenn die o.g. Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

  • Umgang mit Schnupfen:
    • Auch Schnupfen kann nach Aussage des RKI zu den Symptomen einer COVID-19-Erkrankung gehören. Angesichts der Häufigkeit einfachen Schnupfens/laufender Nase bei Kindern gilt folgendes:
      • Im Falle einer laufenden Nase ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung des Wohlbefindens des Kindes sollte zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden, ob weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzukommen.
      • Wenn keine weiteren Symptome auftreten, kann das Kind wieder in der Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle betreut werden.
      • Für die Wiederaufnahme ist kein ärztliches Attest erforderlich.
  • Kinder mit chronischen, nicht ansteckenden Krankheiten
    • Kinder, die eine chronische, nicht akute und nicht ansteckende Krankheit haben (z.B. Heuschnupfen, Allergien), die in ihrer Symptomatik den Krankheitssymptomen von SARS-CoV-2 ähneln, können bei Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests, welches die Unbedenklichkeit einer Aufnahme bestätigt, betreut werden.
  • Mund-Nasen-Schutz:
    • Ab Betreten des Kitageländes (inkl. Parkplatz) haben Eltern einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Betretungsverbot und Parksituation:
    • Eltern dürfen die Kita weiterhin nicht betreten. Wir bitten die Eltern sich nicht länger als nötig in dem Bereich vor der KiTa aufzuhalten, d.h. den Parkbereich nach dem Bringen und Abholen zügig freizumachen, um anderen Eltern das Parken und Aussteigen in ausreichender Distanz (mindestens 1,5 Meter) zu ermöglichen.
  • Essen/Trinken:
    • Ab dem 17.08.2020 findet hier der Regelbetrieb inkl. Zwischenmahlzeit und Getränkegabe statt. 
  • Bring-/Abhol-Regeln und Ablauf:
    • Bitte achtet auf die entsprechenden Wegweiser und nutzt nicht den Haupteingang. Die Übergabe erfolgt so kurz wie möglich, d.h. die ggf. nötigsten Informationen werden an die Erzieherin weitergegeben. Weitere wichtige Gespräche werden bitte telefonisch geführt.
    • Kinder, die beim Bringen Krankheitssymptome aufweisen, werden sofort nach Hause geschickt.
  • Rückkehrer aus Risikogebieten (Urlaubs oder sonstige Reisen)
    • Bitte beachtet unbedingt auch die Corona Einreise Verordnung (aktuelle Version ist jeweils unter verlinkt).
      Hier ein Auszug des §1

§ 1 Absonderung für Ein- und Rückreisende, Beobachtung
(1) Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet nach Absatz 4 aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Den in Satz 1 genannten Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.
(2) Die in Absatz 1 Satz 1 genannten Personen sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf ihren Aufenthalt in einem Risikogebiet nach Absatz 4 hinzuweisen. Die in Absatz 1 Satz 1 genannten Personen sind ferner verpflichtet, beim Auftreten von Symptomen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen, das zuständige Gesundheitsamt hierüber unverzüglich zu informieren.
(3) Für die Zeit der Absonderung unterliegen die in Absatz 1 Satz 1 genannten Personen der Beobachtung durch das zuständige Gesundheitsamt.
(4) Risikogebiet im Sinne des Absatzes 1 ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundeministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht.
(5) Die Regelungen der Verordnung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten vom 6. August 2020 des Bundesministeriums für Gesundheit (Bundesanzeiger AT 07.08.2020 V1) und der Anordnungen betreffend den Reiseverkehr nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Trageweite durch den Deutschen Bundestag vom 6. August 2020 des Bundesministeriums für Gesundheit bleiben unberührt.

Downloads zur Info vom 12.08.2020


23.10.2020

21.10.2020

16.10.2020

07.10.2020

20.08.2020

12.08.2020

03.07.2020

23.06.2020

15.06.2020

06.06.2020

Bitte beachtet, dass wir ab Juli wieder die Essensgeldpauschale in Höhe von 41 € einziehen werden.

30.05.2020

25.05.2020

21.05.2020

Wir haben die ersten schriftlichen Infos des MKFFI und die neue CoronaBetreuungsVo bekommen:

20.05.2020

13.05.2020

Bitte beachtet insbesondere auf Seite 10 den neuen Punkt zur Nachweispflicht.

Wir benötigen also ab sofort, neben der Arbeitgebererklärung, auch noch eine entsprechende Eigenerklärung von euch.

11.05.2020

Wir haben weitere Infos des MKFFI bekommen

10.05.2020

Wie erwartet, sind weitere Infos am Wochenende eingegangen, die wir euch hiermit zur Verfügung stellen möchten. In einer Mail vom Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder – Jugendamt wurden die wichtigsten Punkte gut zusammengefasst:

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit dieser Mail möchte ich Sie zusammenfassend über die diversen Informationen und Veränderungen aus der letzten Woche informieren.

Vorab sei für den bisherigen und auch zukünftigen Verlauf eine grundsätzliche Mitteilung gemacht: Handlungsanweisungen, Entscheidungen, Mitteilungen o.Ä. erfolgen immer erst dann, wenn das Ministerium entsprechende Verordnungen oder Empfehlungen an uns übermittelt hat. Das gilt unabhängig davon, was bereits in den Medien veröffentlicht wird. Nur so haben wir eine Möglichkeit entsprechend richtige Informationen an Sie weiter zu geben, auch wenn der Druck sehr groß ist und viele Fragen bestehen.

Die Landesregierung hat sich für das weitere Vorgehen für folgenden Stufenplan entschieden – die Verordnungen werden zu dem jeweils gegebenen Zeitpunkt angepasst und konkretisiert:

Stufe 1 ab 14.05.20:
Aufnahme aller Vorschulkinder mit besonderem Förderbedarf (Kriterium Bezug von BuT-Leistungen) und aller Kinder mit Behinderungen in den
Kindertageinrichtungen sowie Aufnahme von Zweijährigen (und Dreijährigen) in der Kindertagespflege
Anmerkung vom Spatzennest: BuT = Bildungs- und Teilhabepaket

Stufe 2 ab 28.05.20:
Aufnahme aller (weiteren) Vorschulkinder

Stufe 3 ab 11.06.20:
Für alle weiteren Kinder soll an zwei Tagen vor den Sommerferien ein Angebot in den Kindertageseinrichtungen gemacht werden

In welcher Form das möglich ist, wird sich erst durch Beobachtung der Entwicklungen in den kommenden Wochen (Personalsituation, Infektionsgeschehen) abzeichnen und wird dann zwischen MKFFI, den kommunalen Spitzenverbänden und den Trägern abgestimmt werden. Jeder Träger sollte sich jedoch bereits mit den Stufen und der Umsetzung auf Grundlage der bereits übersandten Fachempfehlung Nr. 15 auseinandersetzen.


Am 09.05.20 wurde nun die aktualisierte Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO) übersandt mit Stufe 1 und der Umsetzung/ Gültigkeit ab 14.05.20.
Darin enthalten und bereits mit Gültigkeit ab 07.05.20 in Kraft getretene Änderung ist § 3 Absatz 2a – eine Härtefallregelung.


Sollten Sie Anfragen dies bzgl. haben bitte ich folgendes Vorgehen an die Eltern weiter zu geben:


– Schriftliche Erklärung mit Darstellung der „besonderen Härte“ (muss sich von der „allgemeinen Härte“ abheben) für diese Familie und möglichen Nachweisen an den Stadtbetriebsleiter, mit der Bitte um Prüfung

Mail vom Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder – Jugendamt vom 10.05.2020

Download

Zur Stufe 3, Öffnung ab 11.06.2020 liegen uns aktuell unterschiedliche Interpretationen vor. In einer Mail wird von zwei Tagen pro Woche in einer anderen von insgesamt zwei Tagen vor den Sommerferien gesprochen (s.o.). Endgültige Klarheit werden wir wohl erst mit Veröffentlichung der entsprechenden Ausgabe der CoronaBetrVO haben.

08.05.2020

Liebe Eltern,

wie ihr der heutigen Pressekonferenz des Familienministeriums entnehmen konntet (Auszug siehe hier), soll es demnächst einen „schrittweisen Wiedereinstieg“ in die Betreuung geben.Genauere Infos liegen uns bisher auch nicht vor, aber auf der Seite des WDR gibt es eine ganz gute FAQ.
Wir rechnen erst einmal damit, dass wir – wie in den letzten Wochen – bis Sonntagabend weitere Infos vom Jugendamt und unserem Träger erhalten werden. Sobald wir nähere Infos haben, werden wir sie hier veröffentlichen.

Elternstunden
Da abzusehen ist, dass es in diesem Kita-Jahr (bis zum 31.07.2020) keinen Regelbetrieb mehr geben wird und ihr als Eltern die Einrichtung wohl auch nicht betreten dürft, hat der Vorstand beschlossen, die Elternstunden erst einmal bis zum Ende des Kita Jahres auszusetzen. Es müssen also keine Stunden für das zweite Kita-Halbjahr (01.02.2020 – 31.07.2020) geleistet werden.

Außerdem gibt es noch eine neue FAQ zur Corona BetreuungsVO

06.05.2020

04.05.2020

27.04.2020

26.04.2020

25.04.2020

Da es z.Zt. ja leider keinen Wiedereröffnungstermin für das Spatzennest gibt 😢, werden wir bis auf weiteres auch keine Essenspauschale (41 €) einziehen.
Bitte beachtet aber, dass der monatliche Trägeranteil in Höhe von 19 € (60 € – 41 € ) von uns weiter eingezogen wird.

Falls versehentlich doch mal die vollen 60 € eingezogen werden, meldet euch bitte unter corona@spatzennest-wuppertal.de bei uns. Wir erstatten dann den Betrag. Bitte lasst die Lastschrift nicht „zurück gehen“ (hier entstehen nur unnötige Kosten). Danke

Und hier gibt es noch eine schöne Gegenüberstellung der verschiedenen Maskentypen:

23.04.2020

19.04.2020

17.04.2020

09.04.2020

Ostergrüße vom Spatzennest Team 😃

08.04.2020

neue FAQ und Hinweise zur Betreuung an den Osterfeiertagen

04.04.2020

Es gibt ein paar neue Dokumente vom Paritätischen und der Stadt/dem Land:

30.03.2020

28.03.2020

Entsprechend den Empfehlungen aus dem Fachinfo Nr. 11 setzen wir keine Erzieherinnen ein, die den vom RKI genannten Risikogruppen angehören.

25.03.2020

Entsprechend einer Pressemitteilung der Stadt Wuppertal, wurden die städtischen Elternbeiträge für April ausgesetzt.
Bitte beachtet aber, dass der monatliche Trägeranteil in Höhe von 19 € (60 € – 41 € Essensgeld) von uns eingezogen wurde.

23.03.2020

21.03.2020

20.03.2020

heute erreichte uns eine Mail der Stadt Wuppertal, in der diese von der bisherigen Auslegung des Landes bzgl. „Betreuungsanspruch von Schlüsselpersonen“ abweicht.

Abweichend von der Weisung des MKFFI vom 13.03.2020 werden in Wuppertaler Tageseinrichtungen für Kinder, Kindertagespflegen und Schulen (Klassen 1-6) auch dann die Kinder von in kritischer Infrastruktur Beschäftigten (Gesundheitswesen, Gesundheitsamt, Medizinwesen, der Pflege, der Betreuung und Polizei) betreut, wenn deren Ehegatten / Partner bzw. die anderen Sorgeberechtigten nicht in kritischer Infrastruktur beschäftigt sind bzw. einen solchen Nachweis nicht beibringen können.

Quelle: Mail vom Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder – Jugendamt vom 20.03.2020

Dementsprechend haben wir die Voraussetzungen oben angepasst.

18.03.2020

17.03.2020

16.03.2020 10:15 Uhr

weitere Infos des Familienministeriums liegen jetzt vor

15.03.2020 20:30 Uhr

neue Infos des Familien-Ministeriums

14.03.2020 19:41 Uhr

Infos der Stadt Wuppertal

14.03.2020 16:00 Uhr

wir haben erste Infos von unserem Träger bekommen:

Zitat:
Ab Montag gilt ein Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte). Hierzu gelten jedoch Ausnahmen. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen erhalten den Betrieb ab Montag zunächst offen! So soll es ermöglicht werden, dass in den Fällen, in den beide Eltern oder Alleinerziehende in kritischer Infrastruktur arbeiten, ihre Kinder wie gewohnt in die Einrichtungen bringen können. Voraussetzung hierfür:


die Kinder weisen keine Krankheitssymptome auf,

die Kinder stehen nicht in Kontakt zu infizierten Personen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen sind 14 Tage vergangen und sie weisen keine Krankheitssymptome auf,

die Kinder haben sich nicht in einem Gebiet aufgehalten, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie zeigen keine Krankheitssymptome.



Desweiteren soll bis Montagmorgen auch der Erlass vorliegen, der den Terminus „Kritische Infrastruktur“ klärt.

14.03.2020 12:00 Uhr

Inzwischen haben wir den Erlass des Ministeriums im Internet gefunden (siehe folgende Links):

Was bedeutet das jetzt für das Spatzennest?
Die Kita bleibt für Kinder von „unentbehrlichen Schlüsselpersonen“ geöffnet. Welche Personen als „unentbehrlich“ gelten ist grob im Erlass unter Punkt 2 geregelt.
Falls ihr zu diesem Personenkreis gehört, sprecht bitte am Montag Olivia oder Silke an (telefonisch).
Wir versuchen auch, die (nach unserer Einschätzung) betroffenen Eltern vorab anzusprechen.
Außerdem müsst ihr uns das entsprechend nachweisen (siehe Erlass Punkt 3).
Da bis Montag vermutlich niemand einen entsprechenden Nachweis vorlegen kann, bitten wir euch, diesen bis spätestens Mittwoch nachzureichen.

Alle anderen Eltern/Kinder können und dürfen wir leider nicht herein lassen.

13.03.2020

Liebe Eltern,

das Land NRW hat am 13.03.2020 ein Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Corona Infektionen beschlossen (siehe hier).

Davon betroffen ist auch das Spatzennest.
Wir müssen euch deshalb leider mitteilen, dass die Einrichtung vom 16.03.2020 bis voraussichtlich 19.04.2020 unklar für Kinder geschlossen bleibt.

Weitere Infos der Träger und Kommunen liegen uns bisher noch nicht vor.

Da in dieser Zeit auch keine Essensausgabe an die Kinder stattfindet, werden wir diese Kosten in Höhe von 41 € im April vorerst nicht einziehen.

Kommentare sind geschlossen.